Kinder- und Jugendprojekte

Seit 2007 konzipiere ich Kinder- und Jugendprojekte. Ein neuartiger, künstlerischer Ansatz ist mir wichtig. Deshalb entwickle jedes Projekt individuell zusammen mit meinen Kooperationspartnern und passe es auf die Potenziale der Teilnehmenden an. Meine Stärken sind das Know-how von Filmtechnik und -sprache, Produktionstechniken und Abläufen, die für den Prozess entscheidend sind. Im Mittelpunkt steht für mich die Erstellung eines hochwertigen künstlerischen Endprodukts bei maximaler Gestaltungsfreiheit für die Jugendlichen und die Projektleitung. 

Eine gute Zusammenarbeit mit der Einrichtung oder dem Projektträger ist unabdingbar für den gemeinsamen Erfolg. Ich konzentriere mich auf die Anteile Filmgestaltung und Didaktik. (Medien-)pädagogisches Lernen findet nur als Nebenprodukt statt und ist nicht Schwerpunkt meiner Arbeit. Bei Bedarf binde ich gern erfahrene Pädagoginnen ein, mit den ich schon viele Jahre gut zusammenarbeite.

Schwerpunkte sind: Musikvideos (in Zusammenarbeit mit Musikern), Animationsfilme in Kitas, experimentelle Performance-Projekte (in Zusammenarbeit mit Jody Korbach, Performance-Künstlerin), Spielfilm- und Foto-Projekte mit internationalen Gruppen - geflüchtete und hier aufgewachsene Jugendliche (in Zusammenarbeit mit Charlotte Zilm, Regisseurin und Theaterpädagogin)

Beispielhafte Jugendprojekte

DIE WELT IST NICHT GENUG

Ein Performance–Film–Projekt

von Ulrike Korbach (Film) und

Jody Korbach (Performance)

In dem Projekt „die Welt ist nicht genug“ erstellen Kinder im Alter von acht bis vierzehn Jahren Videoclips in Form von assoziativen Performances. Am Anfang steht das Experiment. Aus dem von der Workshopleitung zur Verfügung gestellten Fundus suchen sich die Kinder Gegenstände, mit denen sie spielerisch Ideen entwickeln.

Prototyp war ein Begleitprojekt zu der Ausstellung „Moving Types“ des Dortmunder Us. Diese zeigte verschiedene Filmvorspänne, in denen Typographie eine entscheidende Rolle spielte. Die Kinder sahen sich die Ausstellung an und experimentierten mit Buchstaben. Eine Beispielsequenz: Ein Teilnehmer steckte sich zwei Strohhalme in die Nase, das V war geboren. Die anderen griffen dies auf und schufen eine Reihe in Form einer Alliteration: Viertel vor vier verlieren viele Vögel. Daraus entstand ein Trickfilm, in dem viele Menschen ihre Vögel verlieren und eine Performance, in der die Kinder Vögel und einen Löwen spielen. Der Löwe gewinnt den Vielbrüllwettbewerb, viele Vögel verlieren dabei.   Alles natürlich um viertel vor vier.

Wichtig bei diesem Projekt ist, die Kinder aus vorgefertigten Mustern, wie sie sie aus TV-Serien oder Filmen kennen herauszuholen und zu eigenen Ideenwelten zu führen.


PASST SCHON

In dem Projekt „Passt schon“ haben Kinder (§-6 Jahre alt) des Familienzentrums Dürener Straße einen Trickfilm über Migration und das Zusammenleben in Deutschland gedreht. In dem Stop-Motion Film verlassen die Dreiecke ihr Heimatland, damit der Vater wieder Arbeit findet. Basis waren die Geschichten der Eltern, die über ihre Migrationsgeschichte sprachen. Da die Eltern Befürchtungen hatten, dass durch einen Film über ihre Migrationsgeschichten und das Zusammenleben in Deutschland Stereotypen verfestigt werden könnten, ist die Geschichte mit Hilfe von Formen erzählt worden. Die Dreiecke verlassen ihr schönes Land um Arbeit zu finden. Im Vierecksland sind sie nicht sehr willkommen. Sie passen hier einfach nicht hin. Wie es doch gelingt, sie zu integrieren und was passiert, wenn dann noch die Kreise kommen, davon erzählt der Film.

Die Kinder konnten sich gut in die Formenwelt eindenken, da sie in der Kita entsprechende Baukästen hatten. Hier ist die Frage des Passens entscheidend: Passt ein Kreis durch die Öffnung eines Quadrats? So fiel ihnen der Transfer nicht schwer. Leitung Workshop Figurenbau: Turbo Prop Theater.



Auszeichnungen für Kinder und Jugendprojekte (eine Auswahl)

Deutscher Jugendvideopreis

 

2011

2. Preis

Kategorie bis 10 Jahre für „Fritz und Fred“, Knetanimation in Kooperation mit der FABIDO-Kindertagesstätte Hombruchsfeld, Dortmund und dem Kulturbüro der Stadt Dortmund

 

2013

1. Preis

Kategorie bis 10 Jahre für „Wurstebrei“, Knetanimation in Kooperation mit der FABIDO-Kindertagesstätte Hainalle und dem Kulturbüro der Stadt Dortmund

2. Preis,

Kategorie bis 10 Jahre für „dunkle Reise“, Knetanimation in Kooperation mit der Kindertageseinrichtung Ährenkorn und dem Kulturbüro der Stadt Dortmund

 

2014

1. Preis

Kategorie bis 10 Jahre für „Kibu und die neuen Freunde“, Knetanimation in Kooperation mit der Kita Welheimer Mark, Bottrop und dem Referat Migration der Stadt Bottrop

 

2015

1. Preis

Kategorie bis 10 Jahre für „Hier kein Prinz!“, Knetanimation in Kooperation mit dem FABIDO-Familienzentrum Dürener Straße

 

 

Deutscher Multimediapreis MB21

 

2011

1. Preis

Kategorie Vorschule für „jetzt reicht's“, in Kooperation mit dem FABIDO-Familienzentrum Dürener Straße und dem Kulturbüro der Stadt Dortmund

3. Preis

Kategorie Vorschule für „Fritz und Fred“, Knetanimation in Kooperation mit der FABIDO-Kindertagesstätte Hombruchsfeld, Dortmund und dem Kulturbüro der Stadt Dortmund

 

2012
2. Preis
Kategorie Vorschule für „dunkle Reise“, Knetanimation in Kooperation mit der Kindertageseinrichtung Ährenkorn und dem Kulturbüro der Stadt Dortmund

 

2013   
3. Preis
Kategorie Vorschule für „Kibu und die neuen Freunde“, Knetanimation in Kooperation mit der Kita Welheimer Mark, Bottrop und dem Referat Migration der Stadt Bottrop

 

Videofilmtage Rheinland-Pfalz

 

2010

Preis des medienpädagogischen Dienstes Rheinland-Pfalz
für „Fritz und Fred“,  Knetanimation in Kooperation mit der FABIDO-Kindertagesstätte Hombruchsfeld, Dortmund und dem Kulturbüro der Stadt Dortmund

 

2013
Sonderpreis Medienpädagogik

für „Kibu und die neuen Freunde“, Knetanimation in Kooperation mit der Kita Welheimer Mark, Bottrop und dem Referat Migration der Stadt Bottrop

 

 

Deutscher Menschenrechtsfilmpreis

 

2013

Nominierung
für „Kibu und die neuen Freunde“, Knetanimation in Kooperation mit der Kita Welheimer Mark, Bottrop und dem Referat Migration der Stadt Bottrop

 

2015    
Nominierung
für „Bombenstimmung“, Kurzspielfilm in Kooperation mit dem Robert-Schumann Berufskolleg, dem Kulturbüro der Stadt Dortmund

 

 

Camgaroo Award

 

2017
Camgaroo-Award
für „Passt schon“, Animationsfilm in Kooperation mit dem FABIDO-Familienzentrum Dürener Straße